Generalversammlung erfolgreich online!


Die 9. Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2020 fand am 22. September 2021 wieder virtuell mit ZOOM statt.

Aufsichtsratsvorsitzender Michael Koch hat nun schon zum zweiten Mal die Generalversammlung (GV) coronabedingt online mit Zoom durchgeführt. Lange hat es so ausgesehen, als könnten wir uns 2021 wieder persönlich sehen. Herausfordernd war die Online- Neuwahl des Vorstandes und des Aufsichtsrates. Dazu wurde das Zoom-Abstimmungstool verwendet und die nicht anonyme Abstimmung beschlossen.

Die Versammlung dauerte wieder fast 3 Stunden, und  auch dieses Mal klappte es nahezu reibungslos.

Wir konnten 62 Mitglieder online begrüssen.

Vorstandsvorsitzender Joachim Scherrer berichtete über das Geschäftsjahr 2020 und gab einen Überblick über das laufende und das kommende Jahr. Aufsichtsrat und Vorstand wurden entlastet.

  • 3,4 Mio. EURO Investitionen
  • 41 Solaranlagen
  • 3.736 kWp installierte Leistung Jetzt mehr als 3,6 Mio. kWh Stromproduktion pro Jahr
  • Damit vermeiden wir ca. 2.336 Tonnen CO2

Projekte in 2020/2021

  • Fertigstellung PV-Anlage Gymnasium Lappersdorf mit 66,56 kWp. Investition 54 T€, EK- Einsatz 19T€ = 35%, ab Februar 2020 betriebsbereit, seit Mai 2020 am Netz.
  • Fertigstellung PV-Anlage Kreisklinik Wörth mit 199,6 kWp, Investition 166 T€, EK-Einsatz 36 T€ und 40 T€ Nachrangdarlehen, ab Mai 2020 betriebsbereit, seit August 2020 im Einsatz, d.h. voller Eigenverbrauch in der Klinik.Fertigstellung PV-Anlagen
  • Soz. Wohnungsbau Wenzenbach mit 92,6 kWp, Investition 76 T€, EK-Einsatz 26 T€ = 34 %, ab Februar 2020 betriebsbereit, seit Oktober 2020 alle fünf Häuser am Netz.
  • Bau PV-Anlage Gymnasium Neutraubling 2 mit 99,4 kWp,Investition 75 T€, EK-Einsatz 25T€ = 33%, seit September 2020 betriebsbereit, vorauss. im Oktober 2021 am Netz
  • Bau PV-Anlage Kreisbauhof Mintraching mit 368,8 kWp, Investition 261 T€, EK-Einsatz 50 T€ und (Nachrangdarlehen offen), ab August 2020 betriebsbereit (Grund: EEG- Änderung), seit Juli 2021 am Netzund im Herbst 2021 nochmals 66,34 kWp auf das Verwaltungsgebäude.
  • Bau PV-Anlage Ambulante Krankenpflege Lappersdorf mit 98,7 kWp, Investition 74 T€,EK-Einsatz 24 T€ = 32 %, Beginn Dez. 2020, wegen Dachsanierung (ungeplant) Fertigstellung hoffentlich Oktober 2021.
  • Bau PV-Anlage Kinderhaus Wenzenbach mit 38,2 kWp, Investition 28,5 T€, EK-Einsatz 10,5 T€ = 37%, Bau im Januar 2021, seit Juli 2021 am Netz.
  • Bau PV-Anlage Krabbelstube Lappersdorf mit 34,08 kWp, Investition 24 T€, EK-Einsatz 9 T€ = 38%, Bau Januar/Februar 2021, seit Juli 2021 am Netz.
  • Bau PV-Anlage Mensa Realschule Regenstauf mit 40,6 kWp, Investition 29 T€, EK- Einsatz 15 T€ = 52 %.
  • Bau im Februar 2021, seit September 2021 am Netz Rest-Fertigstellung des Mieterstromprojektes „sozialvertr. Wohnen Diesenbacher Str. 2 Regenstauf“ in der Gemeinde Regenstauf mit 8 Wohnungen und
  • Fertigstellung Mieterstromprojekt Schwandorfer Str. 5, Regenstauf PV-Anlage 94,79 kWp, Investition 69,6 T€, EK-Einsatz 19,6 T€ = 28%, seit Februar 2021 betriebsbereit, seit August 2021 am Netz

Weitere mögliche Projekte, die in Bearbeitung sind:

  • Bauhof Lappersdorf
  • Schule Laaber
  • Solarpark Laaber-Bergstetten 2
  • Windpark Sinzing
Solarpark Bergstetten / Foto: Walter Nowotny

H. Scherrer wies in der GV auf das schwierige aktuelle Umfeld hin. Bei derzeit laufend reduzierten Einspeisevergütungen und gleichzeitig steigenden Kosten für die PV-Anlagen ist es offen, ob wir eine Möglichkeit finden, die o.g. Projekte auch alle zu realisieren!

Durch die Änderung des EEGs können jetzt Solarparks auf Konversionsflächen (wie z.B.  neben Autobahnen) im doppelten Abstand gefördert werden. Dies wäre bei unserem Solarpark Bergstetten der Fall. Für die Wirtschaftlichkeit einer Erweiterung („Solarpark Bergstetten 2“) bräuchten wir jedoch Herstellungskosten von ca. 500€/kWp – das ist derzeit aber nicht zu bekommen. Eine Einspeisezusage wurde erteilt, was uns zunächst sehr erfreute.

Bei Dachanlagen generell ist es entscheidend, einen möglichst hohen Anteil am PV-Strom direkt zu verkaufen (“Mieterstrom” o.ä.), da eine Volleinspeisung für die BERR mittlerweile ein Verlust- Geschäft wäre.

Derzeit sind zusätzliche Anteilszeichnungen von Mitgliedern leider nicht möglich und bei neuen Mitgliedern können höchstens 2 Anteile gezeichnet werden. Dies gilt solange keine neuen Investitionen möglich sind.

Außerdem haben Vorstand und Aufsichtsrat beschlossen ab 01.01.2022 einen Ausgabeaufschlag von 1% auf Anteilszeichnungen einzuführen. Grund ist, dass in 2022 erstmals eine Dividende ausgeschüttet werden soll. Dies wurde von der überwiegenden Mehrheit bei der Generalversammlung so befürwortet.

Realisierung von Windparks:

Der Windpark Sinzing geht (wieder) in den Genehmigungsprozess, und es wird mit einer weiteren Klage der Gegner gerechnet. Damit ist eine Fertigstellung voraussichtlich erst in 2025 realistisch. Wir sind in die Prozesse eingebunden und werden informieren, sobald sich neue Informationen ergeben.

Herr Scherrer merkte in der GV an, dass endlich auch eine Zusammenarbeit mit der Stadt Regensburg möglich scheint. Es heißt im aktuellen Koalitionsvertrag:

„Die Nutzung städtischer Dachflächen für Solarenergie (Solarthermie, Photovoltaik und Solarstromspeicher) wollen wir in Zusammenarbeit mit der REWAG und Energiegenossenschaften, wie z.B. der BERR eG, systematisch erweitern. ….“

Herr Scherrer berichtete von einem Angebot der Stadt Regensburg, die ersten 5 Objekte gemeinsam zu prüfen.

Ziel ist es, die Energiewende voranzutreiben – was bei einer Stagnation der Projekte nicht möglich ist. Viele Energiegenossenschaften stagnieren und verwalten die Bestandsanlagen, ohne neu zu investieren. Das tun wir derzeit nicht – das Umfeld wird jedoch zunehmend schwieriger.

Ergebnis der Neuwahlen von AR und Vorstand:

Bei der Zusammensetzung des Vorstandes hat sich keine Änderung ergeben:

  • 1. Vorstand (Vorsitz): Jochen Scherrer
  • 2. Vorstand (stv. Vorsitz): Walter Nowotny
  • 3. Vorstand: Ludwig Meier

Beim Aufsichtsrat scheidet Herr Buschmann aus privaten Gründen aus. Alle anderen Arufsichtsräte stellten sich erneut zu Wahl und wurden wiedergewählt.

  • Michael Koch (V)
  • Michael Hentschel (stv. V)
  • Josef Baier
  • Stefan Krebs
  • Georg Scharfenberg
  • Leonid Verhovskij
  • Ewald Wittl

Satzungsänderung:

Bisher war eine Mitgliedschaft in der BERR nur möglich, wenn man im Stadt/Landkreis oder in den Nachbarlandkreisen wohnt. Dieser Satzungstext wird um das Wort “vorzugsweise” ergänzt. Diese Satzungsänderung wurde nach Diskussion beschlossen.

Lapperdorf Hort, Foto: Jochen Scherrer


Veröffentlicht in Uncategorized.